BLACKOUT - Morgen ist es zu spät


An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen - erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt ...

 

 

„Eigentlich habe ich mich mit diesem Thema nicht beschäftigt. Und eigentlich mache ich keine Werbung für „weltliche“ Bücher. Aber das Thema, dass dieser Roman aufgreift hat mich doch interessiert. Stromausfall. Na und? Erst beim lesen wurde mir mit jeder weiteren Seite bewusst was für ein Privileg wir genießen Strom zu gebrauchen. Unser ganzes jetziges Leben ist ohne Strom nicht mehr vorstellbar. Das Vorrecht ins Bad zu gehen und den Wasserhahn aufzudrehen. Zwischen kalt und heiß zu wählen. Das Klo zu benutzen. Sich zu essen zu machen, ohne vorher Holz sammeln zu müssen. Essen zu haben, obwohl man keinen Garten hat und somit nicht Selbstversorger ist. Kühl- und Gefrierschrank. Abends einfach den Lichtschalter umlegen und es wird hell. Das sind keine nebensächlichen Aspekte. Das sind Lebensrelevante Dinge. Ich wurde beim lesen dieses Buches tief von diesem Privileg berührt. Es machte mich sehr dankbar dafür es nicht als selbstverständlich anzusehen. Ich hoffe es bringt auch dich zum Nachdenken.“

Gruß Andy

 

Ja: 3   Nein: 0