David Instone-Brewer

Der schockierende Jesus

 

Skandale rund um Jesus sind großen Zeitschriftenredaktionen regelmäßig Aufmacher wert. Und tatsächlich war Jesus für seine Zeitgenossen ein Mann der Skandale: "Sohn der Maria" - also ein unehelicher Bastard, der sich auch noch so nennen ließ. Unverheiratet - ein absolutes No-Go für einen jüdischen Mann. Sein Schüler- und Freundeskreis - eines jüdischen Rabbis unwürdig. Und dann sprach er noch von Kindesmissbrauch, Ehescheidung und anderen umstrittenen Themen. Und was er erst darüber lehrte!

 
David Instone-Brewer, Experte für das Neue Testament und das antike Judentum, lässt wieder zum Vorschein kommen, was die kirchliche Tradition fast verschüttet hatte: Dieser Mann aus Nazareth war ungeheuerlich. Er hat seine Zeitgenossen bewusst schockiert. Und er schockiert uns heute noch. Und zwar mit Absicht.


Für alle Leser, die Jesus mal ganz anders sehen wollen. Auch geeignet als Diskussionsgrundlage für Gesprächsgruppen.

Stimmen zum Buch:
Der Mann von Nazareth ist zweifellos die faszinierendste Person der Weltgeschichte. Jesus, der Jude, der Sohn der Maria, der Wundertäter, der Davidssohn, der Freund der Sünder, der Menschensohn, der Messias. Unzählige Aspekte leuchten auf, wenn wir uns die Zeit nehmen, Jesus genau anzuschauen. Genau das tut David Instone-Brewer in diesem Buch. Er schaut genau hin. Er liest die neutestamentlichen Texte noch einmal neu. Und kommt zu sehr überraschenden Ergebnissen. Dr. Roland Werner

Das Wirken Jesu war viel provozierender als wir meinen. Als ausgewiesener Fachmann für das Neue Testament und seine Umwelt hat David Instone-Brewer ein sorgfältig recherchiertes und ausgesprochen kurzweiliges Jesusbuch geschrieben. Vor allem die vielen aktuellen Bezüge zu unserer modernen christlichen und gesellschaftlichen Wirklichkeit sind sehr anregend und herausfordernd - auch für den, der nicht jede These teilt. Prof. Dr. Armin Baum, Professor für Neues Testament

 

LESEPROBE:

http://issuu.com/brunnen/docs/lp_190897_instone-brewer_der_schock/1?e=0

 

Ja: 3   Nein: 0